Bürgermeister for Runaways

Letzten Donnerstag als wir auf dem Weg zum Flair waren, herrschte in Teilen des Landkreises Rotenburg Weltuntergang. Gegen 18 Uhr zog ein Unwetter inklusive Tornado auf.  Wer auf der B71 zwischen Rotenburg & Mulmshorn fährt oder mal durch Bötersen und Taaken gefahren ist, erkennt sofort, dass das kein einfacher Sturm war. Ganze Reihen von Eichen wurden wie Streichhölzer umgeknickt.

Nun könnte man meinen, dass solch eine Situation (ähnlich wie damals bei Kohl und der Flut im Osten) den Politikern zusätzliches Prestige einbringen könnte, indem sie sich um eine schnelle Beseitigung der umgefallenen Bäume kümmern oder sonstige Hilfe organisieren.

Nicht so bei uns uppn Dörpn: Während einige alleinstehende Frauen auf den Höfen die Aufräumarbeiten alleine zu erledigen haben, ruft der Bürgermeister bei einem gewissen Herr mit viel Schotter, der gerade in Asien verweilt, persönlich an, um zum einen von dem Unwetter zu berichten und im gleichen Atemzug zu versprechen, dass das Grundstück schnellstmöglich wieder befahrbar sein wird und das THW bereits alarmiert sei.
Das erweckt natürlich Neid bei den anderen Bürgern dieser Gemeinde. Der Freakcommander (Kann alles. Weiß alles. Macht alles.) rät dem Bürgermeister einen Unwettermeldedienst für ALLE Bürger einzurichten – da bleibt der Neid auf der Strecke und es bringt Wählerstimmen, wenn der Bürgermeister in solchen Krisensituationen für alle Bürger da ist und sich persönlich um sie kümmert.

EDIT:
Wie mir soeben zugetragen wurde, hat der Bürgermeister in Zusammenarbeit mit Jamba einen solchen Service bereits eingerichtet: Wer vom Bürgermeister bei Unwetter angerufen werden will, schickt eine SMS mit dem Text „Buergermeister4Me“ an die 01…[zensiert]…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.