Selbstverstümmelung in Zeiten von Weihnachten

Wer hat in der Weihnachtszeit nicht ein paar Kerzen an, um sich emotional auf Weihnachten vorzubereiten? So auch ich. Als armer Student kann ich mir jedoch keine echten Kerzen leisten und stieg deshalb auf Teelichter um. Und da große Teelichter länger halten, habe ich natürlich große Teelichter für ein maximal weihnachtliches Feeling. Gestern Abend zu später Stunde fiel mir ein etwas anormales (zu starkes) Brennverhalten eines solchen Teelichtes auf. Ich schaute es mir näher an und stellte fest, dass sich am Docht ein Klumpen gebildet hatte. Anstatt die Kerze auszupusten, ließ ich sie an. Nach 5 Minuten brannte der komplette Inhalt des Schälchens. Ich pustete, bekam das Feuer aber nicht aus… Der unter der Kerze liegende Block fing langsam an zu kokeln. Ich dachte daran den Kerzenwachs mit Wasser zu löschen, konnte mich dann allerdings wieder an die kleine Demonstration unserer Freiwilligen Feuerwehr erinnern. In dieser Demonstration gossen sie Wasser in brennendes Fett. Folge: Eine schöne Explosion. Ich war mir nicht ganz sicher, ob sich brennendes Fett und Wachs ähnlich verhalten, wenn man Wasser raufgießt, aber eine Explosion in meiner Wohnung wollte ich verhindern, daher war Wasser keine Lösung. Der kokelnde Block unter der Kerze machte mir Sorgen. Ich holte einen Teller und musste irgendwie dieses brennende und verdammt heiße Schälchen auf den Teller bekommen. Handschuhe hatte ich nicht. Also habe ich mit bloßen Händen diese Schale auf den Teller buchsiert. Die Folge: Die Wohnung war gerettet, der Block ebenso, aber dafür habe ich zwei schöne Brandblasen an den Fingerkuppen von Daumen und Mittelfinger. Sehr schmerzhaft. Sehr, sehr schmerzhaft! Die Brandblase am Mittelfinger ist sehr schön geworden, sie erstreckt sich vom Nagel bis zu dem Punkt wo die kleinen Linien zusammenlaufen.

[Ein Bild folgt am Montag]

Und das Fazit:
Das Umstellen von Kerzen
verursacht Schmerzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.