Haste mal… was verpasst!

Besonders schön sind diese Abende, wo man eigentlich gar nicht los will und dann doch geht, und es dann geradezu bombastisch ist. Heute war so einer…

Ich wollte eigentlich mit der Freundin aus Berlin heute ins Padam. Ich wollte da vor allem hin, weil ich mit ihr mal wieder feiern wollte. Sie sagte allerdings heute Abend ab, weil sie gestern eine lange Nacht hatte und heute fertig sei. Find ich doch ein wenig komisch, weil der Termin seit Mittwoch stand, aber nun gut. Vielleicht lag’s auch daran, dass ich am Donnerstag nicht mit ihr trinken gegangen bin… Zuerst stand Kino auf’m Plan, allerdings kam kein guter Film. Habe abgesagt, weil ich mit dem Internetauftritt ein wenig unter Zeitdruck bin, da ich am 23.3. mündliche Prüfung habe und vor der Vorbereitungsphase die Sache gerne fertig haben wollte. Zudem ist trinken gehen ein bißchen problematisch, weil ich noch fahren müsste, also nichts alkoholisches hätte trinken können.

Wie dem auch sei, sie sagte ab. Zuerst wollte ich gar nicht mehr hinfahren, Konzerte sind zwar nett, rocken aber alleine nicht wirklich. Bin dann aber doch nach Riepe gefahren, weil ich Laura meine Nummer wegen ’nem Job geben wollte und sie laut Michel heute da sei… Laura war nicht da und bei den ersten Bands saß ich ziemlich alleine an einem Tisch und hab zugehört. Und dann habe ich Marita getroffen, wir haben Nummern ausgetauscht (man soll mir ja nicht vorwerfen ich sei untätig gewesen) und als die Flabbergasts spielten, meinte ich, dass ich gehört habe, dass sie ziemlich gut seien und sind Richtung Tanzfläche geschlendert. Bevor ich mit den Flabbergasts anfange, noch ein paar Worte zu Marita… Sie ist ’ne ehemalige Kollegin, um die 45 Jahre alt und ich war überrascht sie dort zu sehen. Weiter mit den Flabbergasts: Ich habe viele regionale Bands live gesehen und bisher waren drei Bands dabei, die mich wirklich überzeugten…

  1. Suburbia Bass Culture: Eine mindestens 10-köpfige Combo, die Reggae spielt und einen äußerst geilen Posaunisten am Start hat.
  2. Last Order: Die ich trotz der Verpflichtung auf der Sommerparty, wo sie die Menge wohl auch wegen des kalten Wetters nicht auf die Tanzfläche bringen konnten, aber was der Fred-Man und ich auf unserem ersten Besuch des Wilstedter Open Airs erlebt haben, war ohne Worte. Nur so viel: Wenn man nach dem Auftritt mit freiem Oberkörper durch den Regen läuft, hat die Band etwas richtig gemacht
  3. Gaz Guzzlers: Die jeden 1. Weihnachtstag das Padam mit ihrem gecoverten, aber gut gecoverten R’n’B & Soul beglücken

Und jetzt gehört zu dieser Liste eindeutig auch die Flabbergasts! Das war heute ganz großes Kino. Schöner, straighter, gitarrenlastiger Rock. Auf alle Fälle tanzbar. Rock’n’Roll wäre eine falsche Beschreibung… ein eigener Stil! Sehr schön!

Nachdem die Bands durch waren und die Flabbergasts zwei Zugaben gespielt haben, legte DJ Flip auf. Er ist der einzige DJ, der es in Riepe fast hinbekommen hätte, einen Abend aufzulegen, ohne dass jemand tanzt. Aber er war heute in guter Form und hat zumindest bis 3 Uhr die Tanzfläche zum Beben gebracht. Als kleines Zwischenspiel hatte ich einige Male mit einer Blickkontakt, die mit ihrem Freund da war. Entweder die hat sich gewundert, dass ein alter Mann *ggg* noch so abgehen kann oder sie ist mit ihrem Freund nicht mehr so zufrieden… Nach etlichen durchschnittlichen Liedern bin ich gegangen und viele andere auch. Bin mal wieder am Reh vorbei gefahren, dessen zweitberufliche Aufgabe neben dem Rehdasein wohl das statistische Erfassen des Verkehrs am Wochenende zwischen Scheeßel und Rotenburg ist.

Ein gelungener und schöner Abend, obwohl die Vorzeichen gar nicht danach aussahen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.