Für 6 EUR in den Krieg? (I)

Wer von euch ist schon mal mit einer Domain auf einen anderen Server umgezogen??? Also ich bis jetzt noch nicht, obwohl’s eigentlich anders sein sollte.

Der Rentel (nicht zu verwechseln mit Rente) hat sich einen virtuellen Server zugelegt, was zwar einen schlanken Fuss macht, aber auch teuer ist. Vor einiger Zeit sprach er mich an, ob ich nicht mit der von mir betreuten Metropolseite für die Ballungsräume Schleeßel und Platenhof auf seinen Server umziehen will. Da sich der bisherige Provider kontent in einigen Bereichen ziemlich daneben angestellt hat und der gemietete Speicherplatz schon lange nicht mehr ausreicht, habe ich dem Providerwechsel für die Seite zugestimmt und rechtzeitig (2 Monate vorher) bei Kontent (ich zitiere) „sämtliche Produkte der Kontent GmbH bezüglich der Domain schleessel.de zum 22.03.2006“ gekündigt und ihnen anbei für den Umzug ein KK-Antrag mitgeschickt, in dem steht, dass sich die intergenia AG bei ihnen wegen der Domain meldet.

Nun läuft es normalerweise so ab, dass der neue Provider (intergenia AG) über ein Formular erfährt, dass sie die Domain übernehmen sollen. Nun hat aber mein Kumpel mir ein falsches Formular zugesendet. Ich habe ihm ’ne Mail geschrieben, dass es das falsche Formular ist, es kam aber keine Antwort. Weil der Gute eigentlich immer etwas zu tun hat (damals Prüfung, Doku usw.), wollte ich ihn nicht mit dieser Sache auch noch belasten. Kontent bekam also keine Nachricht vom neuen Provider bezüglich des Domainumzugs. Ich ging davon aus, dass sie aufgrund der fristgerechten Kündigung sämtlicher Produkte die Domain freigeben und Rentel die Domain dann registrieren kann. Am 23.3. wurde die Seite dann gelöscht und lediglich die URL führte noch zu Kontent. OK, dachte ich mir, dann sind die Jungs der DENIC wohl nicht so schnell. Es vergingen einige Tage und es kam mir schon komisch vor. Dann flog eine Rechnung von kontent ins Haus, in der sie für die Domain bis zum 22.03.2007 6 EUR berechnen. Woraufhin ich folgende Mail schrieb:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie berechnen (Buchungsnummer: XXX, Rechnungsdatum:
24.03.2006) 6,00 EUR für die Domain schleessel.de „DE-Domain bis 22.03.2007“.

In dem Fax vom 22.01.2006 zusammen mit dem KK-Antrag habe ich Ihnen folgendes mitgeteilt:
„Hiermit kündige ich fristgerecht zum 22.03.2006 sämtliche Produkte der Kontent GmbH bezüglich der Domain schleessel.de.“

Dies beinhaltet auch die Domain selbst. Da die Kündigungsfrist eingehalten worden ist, halte ich die o.g. Rechnung für nicht zulässig und werde sie daher nicht bezahlen.

Aufgrund eines falschen Formulars hat Sie der KK-Antrag der intergenia AG offensichtlich nicht wie beabsichtigt erreicht. Da meinerseits weiterhin das Interesse des Umzuges der Domain besteht, schlage ich vor, dass ich den Domainumzug erneut in die Wege leite (KK-Antrag liegt Ihnen ja bereits vor) und die Domain schleessel.de vom 23.03.2006 bis zum Zeitpunkt des Umzuges bezahle.

Ich bitte um eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt bin ich mal gespannt, wie’s weiter geht… 6 EUR ist sicherlich kein Vermögen, aber Produkte, die fristgerecht gekündigt worden sind, weiterlaufen zu lassen, finde ich doch ein wenig dreist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.