Verstand vs. Herz

„Stell Dir vor du machst alles so wie du es immer haben wolltest, alles super, alles schön, dein absoluter Traum. Und wenn du dann immer noch merkst, dass du nicht glücklich bist, ist das doch scheiße oder?“

Das Zitat ist aus dem Film Lammbock. Es birgt viel Wahres und Trauriges in sich. Ist diese Überlegung der einzige Grund weshalb man Ziele, Wünsche und Träume nur halbherzig verfolgt? Träume zu verfolgen, ist nicht wie morgens Brötchen beim Bäcker zu kaufen, es erfordert mehr Einsatz, ein höheres Risiko und eine längere Zeit des Engagements. Oft ist es ein Weg, der selten von anderen nachvollzogen werden kann und je mehr Zweifel dir von anderen entgegen gebracht werden, desto mehr nehmen dich die Zweifel ein. Nachdem ein Stein aus dem Weg geräumt ist, kommt ein neuer Stein in Sichtweite, der unüberwindbar erscheint. Es scheint ein endloser Kampf zu sein, das Ziel zu erreichen. Eine berechtigte Frage, die dir früher oder später durch den Kopf fährt, ist, ob es das überhaupt wert ist. Lohnt es sich? Und spätestens dann, wenn man „ökonomisch“ betrachtet feststellt, dass es sich für einen überhaupt nicht lohnt, trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn alle, die sich gegen dein Ziel aussprechen oder bedenken äußern, haben bessere Argumente und hier heißt es Ratio ausschalten oder das eigene Bemühen beenden. Sätze wie Der Weg ist das Ziel oder Liedtexte von Bob Marley Men and people will fight ya down || When ya see Jah light. oder Ton Steine Scherben Wenn die Nacht am tiefsten ist, || ist der Tag am nächsten. entbehren jeglicher Überlegung. An dieser Stelle entscheidet sich, wie viel Verstand bzw. Herz du hast. Es ist nicht immer gut auf seinen Verstand zu hören und selbiges könnte man über das Herz ebenso sagen. Sollte man sein Ziel weiter verfolgen, sich also dem Herzen hingeben, darf der Verstand nicht ausgeschaltet sein. Es ist ein echter Balanceakt zwischen Ego und Verantwortung. Und solltest du aufgegeben haben, dein Ziel zu verfolgen und dann an dieser Entscheidung zweifeln, haben Verstand und Herz gewonnen… Was bleibt, ist ein unangenehmes Gefühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.