Mit Ötte ins Gefühlskino

Am Samstag trafen wir uns püntlich um 19:30 Uhr am Weichelsee in Rotenburg, um den See zu rocken. Schade, dass es so kalt war, es Getränkecoupons gab, die man nicht zurücktauschen konnte, man für die erste Runde (5 Getränke) 14 EUR bezahlen musste, der aufgefahrene weiße Sand an den Schuhen klebte und ein Zelt mich zu sehr an Zeltdiscos erinnert. Aber genug mit dem typisch deutschen Rumgenörgel: Es war ein schöner Abend mit tollen Bands und vollem Zelt.

Die erste Band, die wir erlebten war die Ötteband, die mit einem ausgeklügelten Animationsprogramm („Ich will eure Hände sehen!“ oder „Jetzt mal alle runter! Ja, setzt euch hin!„) schnell die Herzen der 30 anwesenden Gäste eroberte. So, wohl auch das des rocknrollenden Neandertalers, der die nächsten 1 1/2 Stunden zur Reim-Time erklärte und alle 2 Minuten Reime auf den Namen Ötte raushaute, etwa „Wer spielt in der Band die Flötte? – Ötte!“ an andere Reime kann und will ich mich nicht erinnern.

Most People Die At Home, Del Niros und Everlaunch rockten das Zelt und gegen 12 Uhr kam dann der langersehnte Auftritt von 45 Jive, dem Höhepunkt dieses Abends. Auch wenn die Band nach 4 Jahren Pause und ein einziges Mal Proben nicht wirklich harmonisierten, haben sie dennoch den Laden gerockt! Ich bin selten mit Winterjacke und dickem Pullover so abgegangen.

Gegen 2 Uhr fuhren wir dann nach Riepe, wo wir uns vor allem mit einer Pizza sättigten, zu SOAD tanzten und die wohl offensichtlichste Abfuhr der Weltgeschichte erlebten (Mann geht zur Frau, Frau verlässt das Lokal und wurd nie wieder gesehen). Ich war gegen 5 Uhr zu Hause und schlief bis 15 Uhr.

Am Abend stand dann Brokeback Mountain im Rotenburger Kino an. Ein einzigartiger Film mit wenig Handlung und viel Gefühl.

Ich bin mir noch nicht so ganz sicher, ob ich für den Film in richtiger Stimmung war.

Nach dem Kino überlegten wir, wo wir in den Mai tanzen sollten. Durch Zufall hatte ich mitbekommen, dass in Wehldorf „We Will Rock You“-Party ist, was in der logischen Sichtweise eine Kontradiktion darstellt, etwa wie die Aussage „In der Nacht schien die Sonne“. Wir fuhren nicht dorthin, aber andere. Bei dem Wort „Wehldorf“ kamen natürlich gleich Erinnerungen an den Diskobus hoch. Ina sagte: „Als ich mit dem Diskobus nach Wehldorf fuhr, kotzte jemand!“, was in der Logik eine Tautologie darstellt, denn es kotzt immer jemand in den Diskobus.

Dann komme ich mal zum Schluß,
weil man mal zum Schluß kommen muß. :o))

4 Gedanken zu „Mit Ötte ins Gefühlskino

  1. Oh, da habe ich noch einen: Wer spielt in der Band die Trompötte? (Auch) Ötte!

    Zur Erinnerung und weil es so schön war:
    Wer guckt aus der Hötte? Ötte.
    Wer fickt die Annötte? Ötte.
    Wer hat kalte Fötte? Ötte.
    Wer hat im Pulli eine Mötte? Ötte.
    Wer reimt wie Goette*? Ötte
    (*klassicher Weimarer Dichter)

    Im Ernst, war ein lustiges Wochenende.

  2. REPLY:
    Ich hab auch noch zwei:
    Wer tötet Vampire mit Flöcke? – Ötte!
    Wer guckt den Mädchen unter die Röcke? – Ötte!

    Spaßig! Spaßig!

    Fand das Wochenende auch lustig, trotzdem ärgere ich mich, nicht in Wehldorf gewesen zu sein… :-)

  3. REPLY:
    Ihr seid eh ein lustiges bauernvölkchen da oben – Respekt meine Herren….Ich amüsiere mich köstlich allerdings sind die Reime mit Röcke, Mötte und Flötte nicht mehr ganz zeitgemäß….

    Weitermachen mit lustig sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.