Gute Bücher (V): Walter Moers – Rumo & Die Wunder im Dunkeln

Als ich die ersten Seite des Buches las, dachte ich: „Was hat der Neanderthaler dir da angeschleppt? Wolpertinger? Fhernhachen? Weiß er denn nicht, dass Fantasy nicht gerade zu meinem Lieblingsgenre gehört?“ Dann habe ich trotzdem weiter gelesen und war von den Ideen und den Charakteren in diesem Buch mehr und mehr überzeugt: Zyklopen, die es als appetitanregend empfinden, wenn ihre Speise noch lebt, zappelt und am besten schreit. Dinosaurier, die in der Lindwurmfeste wohnen und dort Gedichte schreiben. Oder Schrecksen, eine Daseinsform, die auf Jahrmärkten als Hellseher unterwegs sind, wobei eine Schreckse dabei ist, die immer Dinge aus der Vergangenheit erzählt. Und damit habe ich nur ein Bruchstück wiedergegeben…

Ach, man muss das Buch einfach lesen! Und ich verspreche dir, wenn man mit den über 700 Seiten durch ist, wünscht man sich, dass es die doppelte Seitenzahl hat. Einfach genial!!!

Zum Schluß noch eine Warnung: Das Buch ist nichts für Kinder und selbst zart besaitete Erwachsene schlucken hin und wieder. Das Buch ist brutal und blutig.

2 Gedanken zu „Gute Bücher (V): Walter Moers – Rumo & Die Wunder im Dunkeln

  1. ach, natürlich ist es kein kinderbuch, aber es ist moers´ erste „richtige“ liebesgeschichte, womit er auch andere interessen bedient. und das bisschen blut …;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.