Borat-Vorfreude

Es könnte so ein Film sein, den man sich vornimmt anzugucken und ihn dann doch nicht sieht, weil letzte Woche ausverkauft, diese Woche Kommilitone krank und nächste Woche brennt wahrscheinlich das Kino ab…

Wie dem auch sei, ich habe über youtube schon einiges mit Borat gesehen, so z.B. Borat bei der Opie & Anthony-Radioshow (I, II, III, IV, V) oder bei einer Wein-Probe. Ich gehe mal davon aus, dass sich Borat im Film ähnlich verhält.

Sicherlich kann man den Film als beleidigend ansehen, wenn Borat über Zigeuner, Juden, Frauen oder Schwule herzieht, aber zu sagen, dass der Film nur darauf abzielt, ist meiner Meinung nach falsch. Es wäre so, als würde man aus dem äußerst genialen Film „American History X“ eine faschistische Botschaft ziehen… Das ist zu kurz gedacht.

„Normalität wird für die meisten Deutschen erst dann erreicht sein, wenn man als Deutscher an der Imbißstube in Auschwitz ganz unverkrampft bei einem Roma ein Zigeunerschnitzel bestellen kann. Wenn man gerade aus ‚Schindlers Liste‘ kommt, versteht sich. Tief betroffen. Tief betroffen, aber halt hungrig.“

Volker Pispers sagte dies.
Borat bestellt sich kein Zigeunerschnitzel, aber überschreitet doch immer wieder gekonnt die „Political Correctness“-Linie. Warum macht er das? Sicherlich um Aufmerksamkeit zu erzeugen, aber doch vor allem, um zu zeigen, wie „political correct“ die Leute in Amerika sind. Die Frage, die sich aufwirft, ist: Gibt es überhaupt „political correctness“ oder ist das einfach nur Heuchelei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.