Im Zug nach Woodstock

Jaaa… Seit langer Zeit mal wieder eine Geschichte aus dem Metronom zwischen Hamburg und Rotenburg, also „Bitte beachten Sie, dass der Metronom ein reiner Nichtraucherzug ist. Vielen Dank.“ und ABFAHRT….

Da sitze ich heute schon um 10:15 Uhr im Metronom nach Bremen, weil dieses Wochenende Hurricane ist und ich die unrealistische Hoffnung hatte, die Festivalbesucher sind entweder am Donnerstag angereist oder sie mussten arbeiten, zur Schule oder studieren und reisen erst ab Mittag an. Wie auch immer, der Zug war voll. Und wieder einmal stimmte einfach die Mischung der Fahrgäste: Hier die Hurricane-Besucher und dort eine Gruppe betrunkener, „alter Grufties“ (die haben sich selbst so bezeichnet), die nach Bremen fuhren.

Irgendwann fing notgedrungen ein Gruftie das Gespräch mit einem Festivalbesucher an, welche Gruppen, denn dort spielen… Die Antwort: „Verschiedene“. Der Gruftie hielt das Eis für geschmolzen und erzählte drauf los: „Ach, nochmal 20 Jahre alt sein. Noch einmal ein Festival. Damals war ich ja auch in Woodstock. Joe Cocker war einfach der Knaller. Ach, was wir damals alles gemacht haben… Wir fahren nicht nach Bremen, wir steigen in Scheeßel aus!“

Auch wenn ich nicht glaube, dass der Gruftie in Woodstock war (wie heißt es noch? „Wer sich an Woodstock erinnern kann, war nicht da.„), so hat er doch Recht: Ich bin froh, beim Open Flair dabei zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.