Die wissenschaftliche Suche nach Gott

Jeder halbwegs normale Mensch ist in einer Disko, um zu trinken, Leute kennen zu lernen oder zu tanzen. Wenn ich mit Freaky Fred unterwegs bin, entartet der Diskoaufenthalt regelmäßig zu einer hitzigen, philosophischen Diskussion, die noch nicht einmal dadurch beendet werden kann, dass der Laden schließt. Um was ging es? Wissenschaft vs. Religion, chemische Prozesse vs. Gefühle, Wahrscheinlichkeitsrechnung vs. Einzigartigkeit und Beweise vs. Glauben. Ich will keine Details des Gespräches hier wiedergeben, denn eine solche Diskussion ist keine; man kann eine Seite unmöglich überzeugen: Der Glaube beweist nicht und die Wissenschaft glaubt nicht.

Ich habe jedoch für mich festgestellt, dass ein ausschließlich wissenschaftlicher Weltblick ein äußerst tristes Leben zur Folge hat: Nach dem Tod kommt nichts (wenn überhaupt), Liebe ist eine Illusion (in Wirklichkeit sind es nur chemische Prozesse, die deinen Verstand aussetzen) und dein Leben hat im Endeffekt keinerlei Bedeutung – selbst wenn du eine wissenschaftliche Entdeckung machst, denn dein Leben wird auf die Entdeckung reduziert und welchen wissenschaftlichen Stellenwert hat es, wenn du als Entdecker giltst? Keinen!

Wie sagte Buddha: „Alles was wir sind, ist das Resultat von dem was wir gedacht haben!
Im Endeffekt ist es egal, ob es Gott gibt oder nicht. Wichtig ist, wie wir durch’s Leben gehen.

Der Mensch denkt nicht nur, er glaubt auch. Er lebt nach unbewiesenen Annahmen, auf die er sein Leben stützt. Wissenschaftlich gesehen ist das irrational. Ja, der Mensch ist irrational, das Universum ist irrational. Wir werden nie an den Punkt gelangen, das Universum komplett erklären zu können. Wir werden nie wider- bzw belegen können, dass es Gott gibt.

Ich könnte noch stundenlang über diese Thematik schreiben… Im Endeffekt erinnert es mich an eine Simpsons-Folge, wo die Welt untergeht: Die Menschen aus der Kirche rennen in die Kneipe und die Menschen aus der Kneipe rennen in die Kirche… So sind die Menschen… :-)

2 Gedanken zu „Die wissenschaftliche Suche nach Gott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.