Sound Of Silence: Bahnfahren

Heute bin ich (wie fast jeden Freitag) Bahn gefahren. Von Hamburg nach Rotenburg fährt ein schöner Doppeldecker-Zug der Metronom Eisenbahn GmbH. Um 14:15 Uhr fuhr der Zug in HH Hbf los und er war wirklich voll. Alle Sitzplätze belegt. Und trotz der Fülle des Zuges wurde absolut kein Wort zwischen den Fahrgästen gewechselt. Einige taten so als würden sie schlafen, andere lasen Zeitung oder hörten Musik. Aber alles geschah mit einem solchen Mindestmaß an Geräuschentwicklung, dass es mir wie auf einer Beerdigung oder in einem Fahrstuhl vorkam. Bloß nicht auffallen, keinen Mucks von sich geben, ansonsten kommt der große böse Mann und schmeißt jeden, der zu laut ist aus dem fahrrenden Zug. Woran liegt das? Warum unterhalten sich die Leute nicht mit ihren Sitznachbarn? Also ich sitze etwa eine Stunde im Zug und da könnte man sich schon über einiges unterhalten… Mir gegenüber saß eine schätzungsweise Mitte-20er-Frau, die zwischen Buch lesen und Schlummern hin und her wankte und schließlich ihre Augen schloss, um sie bis Bremen auch nicht mehr auf zu machen… Na ja…

Und dann erinnere ich mich an Zugfahrten, wo’s ganz anders war. In der guten, alten Regionalbahn von Sottrum nach Bremen gibt’s noch Raucherabteile, die zwar bis zum Himmel stinken, aber da lief kommunikativ doch immer einiges mehr. Ob’s nun verrückte Mofasammler waren, die mir alles, was ich nicht wissen wollte, über ihre Sammlung erzählten oder irgendwelche Musikschaffende, die mir von ihren Arbeiten mit Kindern erzählten und dabei wohl dermaßen viel kifften und Rotwein tranken… Na ja, lustige Zeit und jetzt wäre ihr Vertrag abgelaufen und es würde wieder nach Hause nach Ottersberg gehen… Im Raucherabteil kam man schnell ins Gespräch: „Haste mal Feuer für mich?“, „Kann ich mir auch eine drehen?“ oder „Schnorren ist ja eigentlich nicht mein Ding, aber kannst mir ne Zigarette geben?“ und schon erzählte man drauf los…

Und heute? Heute sitzt man im Metronom. Eine meist freundliche und weibliche Stimme weist einen darauf hin, dass der Metronom ein reiner Nichtraucherzug ist (zu Zeiten des Hurricane-Festivals wird diese Passage um ein „Das Rauchen ist auch zwischen den Abteilen und auf den WCs untersagt!“ erweitert) und schon steigt die nächste Beerdigungsfeier. Da klingelt mal ein Handy, ein Raunen geht durchs Abteil und der Angerufende flüstert ins Handy „Sorry, ich kann gerade nicht sprechen. Ich sitze im Metronom!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.