Vodafone – ein Mal mit Profis…! – Teil 1

Der Vertragsaufschwatz-Anruf

Ich hatte hier ja schon geäußert, dass ich mit meinem Handy-Vertrag sehr unzufrieden bin. Als mich neulich ein Vodafone (Callcenter)-Mitarbeiter anrief, um mir einen neuen Vertrag (samt neuem Handy) aufzuschwatzen, sagte ich ihm gleich, dass ich wieder zu Prepaid wechseln wolle.. Außer ich bekomme eine Flatrate-Zusatzoption, mit der ich bei meinen Eltern im DSL light-Land mit  voller HSDAP-Geschwindigkeit übers Handy surfen kann. Klar, kein Problem.

Ich unterhielt mich etwas über eine Stunde mit ihm, hatte den Eindruck, dass es ein wirklich netter Typ ist, der auch Ahnung hat. Zu meinem bisherigen Tarif sollte eine Option gestrichen und die Internetflatrate hinzukommen, so dass alles dann für knappe 20 EUR Grundpreis zu haben ist.

Desweiteren entschied ich mich für ein Motorola Milestone 2, dass es laut diesem Verkäufer für einmalig 1 EUR gibt. Ich bat ihn darum, mir das mal schriftlich zukommen zu lassen. Mit einer scheinheiligen Ausrede („Wir können einen Kunden nicht mehrmals anrufen und sie daher nicht zurückrufen“) unterband er meinen Wunsch. „Worüber denken Sie denn nach?“, fragte er. Hmm.. Ein Smartphone für 1 EUR und ein Grundpreis inkl. Internetflatrate für unter 20 EUR. Da haben sie Recht, dass ist ein Angebot, das man nicht ablehnen kann. Also nahm er alles auf, ich sagte „Ja, ich will.“ und schon schien meine „Smartphone mit Touchscreen im Internetsurfen“-Zukunft gesichert zu sein.

Das falsche Handy

Ein paar Tage später erhielt ich ein Paket von Vodafone. Hmm, eigenartig.. Ein Motorola Defy habe ich doch gar nicht bestellt.. Und was soll diese Rechnung über 100 EUR? Da war doch etwas ganz anderes ausgemacht!!!

Also per Vodafone-Homepage eine Nachricht verschickt. Was passiert? Nichts..

5 Tage später mal wieder eine Nachricht über die Vodafone-Homepage verschicken. Was passiert? Richtig, wieder nichts…

Eine Woche nach Erhalt des falschen Handys rufe ich als pflichtbewusster Kunde die Vodafone-Hotline an. Dort spreche ich mit einer Frau, die von nichts Ahnung hat. Sie hört nur „falsches Handy zugeschickt“ und antwortet „Ja, per Retoure zurück schicken..“ Meine Frage „Und wie ist denn das mit dem Handy für 1 EUR und dem Vertrag? Ist das bei ihnen vermerkt?“ beantwortet sie mit „Wenn sie einen solchen Vertrag abgeschlossen haben, werden sie das auch bekommen..“ Ok! Also Handy zurück schicken.

DAS Handy mit DEM Vertrag? Never!

Knappe 2 Wochen nachdem ich über die Homepage eine Nachricht an Vodafone verschickt habe, bekomme ich nun über diesen Kanal eine Rückmeldung:

bitte entschuldigen Sie, dass wir Ihre Mail verspätet beantworten. Eine zeitnahe Beantwortung ist aufgrund des hohen Aufkommens an Mail-Anfragen leider nicht immer möglich.
Um das Motorola Milestone erhalten zu können, ist ein Tarifwechsel in die Vodafone SuperFlat Internet für monatlich 59,95 Euro notwendig.

Ja nee, is‘ klar:

  1. die vielen Mails sind Schuld für die verspätete Antwort, nicht etwa, dass Vodafone der Support scheißegal ist und deswegen zu wenig Mitarbeiter eMails beantworten müssen
  2. 60 EUR Grundpreis für’n Vertrag? Bin ich Bill Gates?

In der Antwort teile ich Vodafone dann mit, dass der Vertrag so nicht zustande kommt, weil Vodafone die erwarteten Konditionen nicht erfüllen kann. Außerdem will ich zu CallYa wechseln. Sie sollen mir bitte mitteilen, wann der Wechsel stattfindet.

Sie telefonieren DEMNÄCHST in CallYa!

Einen Brief mit dieser Überschrift erhielt ich gestern Nachmittag. Und ich weiß nicht, ob ich lachen oder heulen soll, denn laut diesem Brief erfolgt die Umstellung (und jetzt festhalten!) am 29.11.2012. Demnächst in zwei Jahren! ROFLcopter! Umgehend ging eine Mail an Vodafone raus, sie mögen mir mal bitte vorrechnen, wie sie auf dieses Umstellungsdatum kommen. Nach meinen Berechnungen (aktuelle Vertrag endet am 27.03.2011, Kündigungsfrist von 3 Monaten eingehalten, Vertrag wurde auch nicht verlängert) sollte die Umstellung auf CallYa am 27.03.2011 erfolgen.
Vodafone stellte ihren Fehler noch am selben Tag richtig.

Vodafone-Fazit

Zusammenfassend:

  • Mir wurde von einem Vodafone-Mitarbeiter ein Handy mit Vertrag angeboten, das mir so überhaupt nicht hätte angeboten werden dürfen
  • Mir wurde einfach so ein falsches Handy und eine falsche Rechnung zugeschickt (in der Hoffnung, dass ich es nicht merke und einfach bezahle?)
  • Man ließ mich 2 Wochen auf eine Antwort warten
  • Man teilt mir ein falsches Umstellungsdatum mit (in der Hoffnung, dass mir das nicht auffällt?)

Man könnte jetzt vielleicht der Meinung sein, dass da vieles zusammen gekommen ist, Vodafone einfach nur ein paar schlechte Tage hatte und so etwas mal jedem service- und kundenorientierten Unternehmen passieren könnte…

Dem geneigten Leser wird aber aufgefallen sein, dass die Überschrift „Vodafone – ein Mal mit Profis..! – Teil 1“ heißt und es folglich auch noch einen Teil 2 geben muss. Dieser beweist dann endgültig, dass es ein genereller Fehler im System „Vodafone“ ist. In Teil 2 wird es nämlich darum gehen, was man alles dabei erleben kann, wenn Vodafone die Bandbreite für den Internetanschluss erhöhen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.