Jeden Tag eine gute Tat

Selbstheuchlerische Überschrift, oder? Aber es stimmt.

Ich bin eben gerade in den Nachbarort (Mulmshorn) gefahren, um mir Zigaretten zu holen. Nun überlegt der ein oder andere, warum ich in den Nachbarort fahre. Antwort: Bei uns im Dorf gibt’s weder Zigarettenautomat noch Briefkasten oder Telefonzelle. Das einzige hier ist eine Straße, drei Laternen und eine Sitzbank für die vielen Fahrradfahrer, die sich die Kräuterregion Wiesteniederung erschließen.
Also: Ich bin in den nächsten Ort zum Kaufmann (ja, sowas gibt es vereinzelt auf den Dörfern noch) gefahren, um mir dort am Zigarettenautomat meine Lucky’s zu ziehen. Dort wurden gerade Lebensmittel angeliefert. Das ältere Kaufmannsehepaar stand im Laden und der schätzungsweise 45 Jahre alte LKW-Fahrer mühte sich damit ab, die Waren in den Laden zu schieben, was nicht so einfach war, da er sie eine Stufe hochschieben musste. Ich bot ihm meine Hilfe an, er nahm sie dankend an und so schoben wir die Waren ohne größere Probleme zu zweit in den Laden. Ja, so bin ich… :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.