Disco Freakcommander

Momentan bin ich DJ-mäßig ganz gut unterwegs. Nächstes Wochenende werde ich den Open Air Abend musikalisch begleiten und gerade komme ich von einer Gartenparty-Hochzeit, bei der ich aufgelegt habe.

Ich will mich nicht selbst loben, aber das war heute eine der besten Playlists, die ich jemals zustande gebracht habe. Das ging von Swing über Easy Listening bis hin zu AC/DC und Stevie Wonder. Ich habe alle Songwünsche erfüllt, obwohl sie mir teilweise überhaupt nicht ins Konzept passen. Wäre ich Gast gewesen, wäre ich die ganze Zeit auf der Tanzfläche gewesen.

Und da sind wir beim eigentlichen Problem: Trotz 1A Mucke und etlichen Fußmitwippern trauten sich die Leute nicht auf die Tanzfläche. Ich habe alles probiert. Und wenn man 2 1/2 Stunden lang erfolglos probiert, passiert es einem als DJ leicht, dass man in Depri-Mucke abgleitet oder einem alles scheißegal ist und einfach das auflegt, was man in dieser Situation hören will: System Of A Down, Rage Against The Machine, Nirvana.. Egal, ob sich 50 jährige die Ohren zu halten, tanzt ja eh keiner.

Aber heute habe ich mir bis zum Ende Mühe gegeben. Und ja, der Mühe Lohn war eine halbwegs volle Tanzfläche zum Ende der Veranstaltung hin. Und ich würde gerne schreiben, dass ich die Leute doch noch alleine auf die Tanzfläche gebracht habe, aber ich hatte Hilfe. Der Vater der Braut ist Alleinunterhalter (vgl. Mambo Kurt) und hat gegen Mitternacht mit solchen Smash Hits wie Patrona Bavaria den Ehrentanz musiziert. Nach einigen Songs war ich dann wieder dran und wenn ich eins gelernt habe, dann: Nutze die halbvolle Tanzfläche und baue auf dem eben gehörten auf. Auf Patrona Bavaria aufzubauen, fällt mir nicht gerade leicht. Ich habe aber mit „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ wohl eine adäquate Lösung gefunden und bin dann langsam in musikalische Gefilde umgeschwenkt, in denen ich mich heimisch fühle. Und diesmal mit Leuten auf der Tanzfläche! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.