Stadtverschönerungen

Um 16:45 Uhr kam ich von der Uni. Ich hatte vorher ein Proseminar, wo ich gleich den Vortrag für nächste Woche übertragen bekommen habe (hatte die Wahl zwischen einem relativ einfachen Thema (nächste Woche) und ein ziemlich umfangreiches, welches dann erst im zweiten Teil des Semesters behandelt werden würde – ich bin faul, daher fiel die Wahl nicht schwer). Ich war an Dittsches Imbiss vorbeigegangen, wo es ungewöhnlich voll war und entschloss mich dann doch für den stadtbesten Döner bei Saray, den ich allerdings zu Hause essen wollte.

In meiner Butze angekommen, meinte mein Mitbewohner, dass wir heute ja eigentlich bei seiner Freundin den Rhododendron umpflanzen könnten. Die Dämmerung hatte zwar schon eingesetzt, aber es war trocken und noch nicht so ungemütlich (Kälte & Regen), wie es in den nächsten Tagen werden soll. Also schlang ich den wirklich guten Döner schnell runter, zog die ältesten Klamotten an und dann konnte das Strauchumpflanzkommando losgehen.

Die Umpflanzaktion war nicht wirklich schwer, aber es zögerte sich doch länger als geplant hinaus, so dass wir im Dunkeln arbeiteten. Das hatte zwar auch für uns Nachteile, aber vor allem wohl für unsere Zuschauer im Innenhof, die uns aus ihren Fenstern beobachteten. An dieser Stelle mein Dank an euch: Ihr wart ein tolles Publikum!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.