Screencast Videos

Wer kennt sie nicht auf Youtube? Diese Video-Anleitungen zu Software und allerlei andere Dinge, wo man den Bildschirm sieht und jemand erklärt meist auf Englisch, was man alles Tolles mit dieser Software anstellen kann. Wie fast überall gilt halt auch hier, dass multimedial erlebtes besser hängen bleibt als bspw. nur ein Text auf einer Webseite. Das Tolle an Videos auf Youtube ist auch, dass sich dort viele User rumtreiben und man mit Videos eben genau dieses Publikum erreichen kann. Wenn man genug Hits hat, landet das Video auch noch schön in der Google Suche.

ABER: So ein Video zu erstellen, ist gar nicht so einfach. Zeitgleiches auf dem Bildschirm klicken und erzählen, bringt einen nämlich immer wieder Verhaspler ein. Ganz davon zu schweigen, dass einem während der spontanen Videoaufnahme noch Dinge einfallen, die ebenfalls berichtet werden sollten oder man an einer Stelle zu viel Zeit beim Erklären verliert, so dass nachher ein 15 Min Video entstanden ist, welches eh keiner mehr anschaut, weil’s zu lang ist.

Meine bislang 2 Screencast Videos zum Thema „Verteiltes Rechnen“ und „BOINC installieren“ haben zu folgender bewährter Vorgehensweise geführt:

  1. Skript schreiben
  2. Skript vorlesen und aufnehmen (Audioaufnahme)
  3. Skript abspielen und zeitgleiches aufnehmen des Desktops (Videoaufnahme)
  4. Videoaufnahme + Audioaufnahme verbinden (und ggf. schneiden)

Wer sich zutraut Video und Audioaufnahme gleichzeitig aufzunehmen, ist mit der freien Screen Recording Software CamStudio gut aufgehoben. Zur separaten Audioaufnahme kann der windowseigene Audiorecorder verwendet werden.

Wer alles in allem haben will und zusätzlich noch ein Programm, welches schneiden, blenden und viele andere Dinge kann, sollte die 30 Tage Free Trial Version von Camtasia Studio ausprobieren.

Und hier noch meine 2 Videos:

[youtube skYVMXEMHMI]

[youtube 2vTFBnbu4g0]

Ein Gedanke zu „Screencast Videos

  1. Eigentlich ist es ja fies über die Arbeit anderer Leute her zu ziehen, aber heute morgen habe ich mir zufällig ein ganz besonders abschreckendes Screencast-Beispiel angesehen. Der Autor hatte erstens nicht Deine Vorgehensweise beherzigt und zweitens keine Ahnung vom behandelten Thema. Ich würde also noch einen Punkt ganz am Anfang einfügen:
    * Vernünftig ins Thema einarbeiten
    Soll ich’s verlinken? Ach, ich mach einfach mal ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.