Abkacken

Im vorherigen Beitrag habe ich auf Macken abkacken gereimt. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich das in meinem Blog so stehen lassen soll… das Niveau soll ja nicht noch niedriger werden!

Da ich aber heute in der Titelstory des aktuellen Spiegels, der sich mit den alten Griechen beschäftigt, folgenden Satz las „Der Komödienautor Aristophanes ließ seine Schauspieler sogar auf die Bühne kacken.“, lasse ich den Satz aufgrund alter aristophanischer Tradition drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.