Der unfehlbare Informatik-Student

Es gibt einen Generalstreik meiner Hardware gegen mich: Mein Notebook ist schon in der Reperatur und als ich Donnerstag nach Platenhof kam, funktionierte der WLAN-Router nicht mehr. Ok, die Maler waren da und hatten wohl irgendwas falsch angestöpselt, so dachte ich. Aber nach einigen Reboots und etlichen Versuchen in den Einstellungen des Speedport W 701 V mit der immer gleichen Fehlermeldung „PPPoE Fehler: Zeitüberschreitung. Internetverbindung wird getrennt.“  dachte ich, ein Reset würde womöglich die Macke beheben. Aber Fehlanzeige. Schließlich rief ich Donnerstag gegen 16 Uhr bei der T-Online Hotline an: „Ja, ich mess mal durch.. Nee, ich komm zu ihrem Router nicht durch. Ich gebe es in die Diagnose. In den nächsten Stunden meldet sich jemand.

Am darauf folgenden Tag hatten sie sich bis 10 Uhr noch nicht gemeldet. Ich rufe da also wieder an: „Nee, ihre Fehlermeldung wurde nicht vergessen. Sind sie heute den Tag über zu erreichen? Ja? Ok, es ruft jemand an.“ Bis 20 Uhr Funkstille der Telekom. Leicht sauer wieder angerufen:

„Seit gestern um 16 Uhr haben wir kein Internet. So langsam reicht es uns. Wollten sie nicht um jeden Kunden kämpfen? So wird das aber nichts. Wie? Es ist Feiertag? Gestern auch schon? Und morgen am Samstag? Wie siehts da aus? Auch Feiertag? …“

Heute um 10 Uhr, also 42 Stunden später, riefen wir wieder bei der Telekom an: „Es wird gerade bearbeitet. Ich komme nicht an ihre Fehlermeldung heran – es muss also jemand aus der Diagnose gerade daran arbeiten..“ Ein paar Minuten später klingelt das Telefon und gemeinsam stellen der Telekom-Mitarbeiter und ich fest, dass der Fehler am WLAN-Router liegen muss: Der Router leuchtet nicht bei DSL, der Mitarbeiter kann aber eine synchrone Verbindung aufbauen, so sagt er. Ich will von ihm wissen, ob ich mir den Router schnappen kann, in den nächsten T-Punkt gehen kann und ihn gegen einen funktionierenden umtauschen kann. „Nein.„, sagt der Mitarbeiter, „Das machen die im T-Punkt nicht. Das muss per Post eingeschickt werden, dann wird das repariert und sie bekommen das Gerät zurück.“ „Na schönen Dank“, denke ich mir, „dieses Wochenende kein Internet. Toll, ich muss noch online ein BPMN Modell für das Uni-Projekt erstellen… F*ck…“ Frustriert gehe ich in mein Zimmer…

Irgendwann höre ich meinen Vater von unten rufen: „War das Problem nicht, dass die DSL LED nicht leuchtete? Guck mal!“ „Wie hast du das hingekriegt?“ „Auf der Rückseite ist ein kleiner Schalter Intern/Extern. Den habe ich umgeschaltet…“ „Du bist ein Gott!“ Ich muss ja zugeben, dass es mich schon gewurmt hat, dass nicht ich auf die Lösung gekommen bin beziehungsweise ich dieser Lösung nicht nachgegangen bin, denn ich habe daran gedacht, aber der Schalter war so klein, dass ich nicht davon ausging, dass ein Maler unbeabsichtigt diesen umgeschaltet hat.

Das Fazit: T-Offline ist nicht immer Schuld und auch wenn man Informatik-Student ist, muss das nicht heißen, dass man unfehlbar mit Hard- & Software umgehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.