Radio Hamburg: Mein Toilettenradio

Heute möchte ich euch mein Toilettenradio vorstellen: Radio Hamburg. Sobald nämlich in meinem Bramfelder Domizil das Licht im Badezimmer eingeschaltet wird, dudelt das Radio los und das ist nun mal auf Radio Hamburg eingestellt.

Als ich die ersten Male vor zig Jahren nach Hamburg gefahren bin, fand ich Radio Hamburg immer ganz toll: Zum einen hatten sie damals die deutsche Stimme von Tom Hanks, zum anderen gefiel die Musik.

Heute ist meine Einstellung zu Radio Hamburg eine ganz andere! Auch wenn ich Radio Hamburg ausschließlich auf Toilette höre, kotzt es mich einfach nur an:

  1. Radio Hamburg spielt alle paar Stunden den Vielfalthammer: „Ein Lied, das man lange nicht mehr im Radio gehört hat“. Der Jingle, der alle 10 Minuten läuft, besagt wie abwechslungsreich die Musik bei Radio Hamburg ist. Fakt ist aber, dass ich in gefühlten 50% aller Toilettenbesuche „Wonderwall“ von Oasis höre. Klar, klasse Lied, aber wie abwechslungsreich ist ein Sender, bei dem Wonderwall rauf und runter läuft. Ich tippe, dass ich 15 Lieder angeben kann, die 40% der Zeit auf Radio Hamburg laufen. Vielleicht nicht nachts (weil dann doch mal fernab der Heavy Rotation aufgelegt wird), aber tagsüber ist die Musik bei Radio Hamburg so abwechslungsreich wie Fließbandarbeit.
  2. Das „Smiley’s Pizza Profis“-Gewinnspiel (inkl. Deppenapostroph) ist super bad: Zum einen ist es nichts mehr als Werbung für Smileys, was ja noch ok ist. Aber was soll dieses Verarschen der Hörer(?): Sollte nicht jedem Hörer und Gewinnspielteilnehmer klar sein, dass wenn ein Radio Hamburg-Moderator sich mit dir über deine Lieblingspizza „On Air“ unterhält, du beim „Smiley’s Pizza Profis“-Gewinnspiel gewonnen hast? Was soll dieser völlig übertriebene Jubel?
  3. Aber alle Punkte verblassen beim Radio Hamburg-Song

    Der Text und die Reime könnten auch von einer Grundschulklasse stammen, die mal eben in der Pause etwas über Hamburg dichten sollten. Und vom „Musikalischen“ mal ganz zu schweigen.
    Entweder man kann’s oder man lässt es bleiben: Auf mich wirkt die Radio Hamburg Hymne so als hätten Lotto King Karl, Fettes Brot und Jan Delay allesamt abgesagt und dann hat jemand von Radio Hamburg gemeint: „Ach, das kriegen wir auch selber hin.“ Und so hört es sich auch an…

Du fragst dich, warum ich trotzdem den Sender drin lasse? Weil man dazu gut scheißen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.