Iss dich schlank

Seit dem Film Super Size Me ist mir der Appetit auf Fast Food im wahrsten Sinne des Wortes im Halse stecken geblieben. Ich gebe zu, dass ich nach wie vor ein Mal in der Woche einen Döner esse (ist ja auch ordentlich Grünzeug drauf) und mir hin und wieder ein Backfischbaguette am Bhf Dammtor hole (sind Fischbrötchen von Nordsee Fast Food? Fisch ist doch eigentlich gesund), aber für sich alleine zu kochen macht ja auch nicht immer Sinn.

Was ich sagen will: Ich achte schon etwas auf eine gesunde Ernährung, treibe mehrmals in der Woche Sport und hatte nie ein Problem mit meiner Figur trotz der Tatsache, dass ich nie Diät-Chips oder Diät-Schokolade gegessen habe, geschweige denn Cola light getrunken habe.

Das ist eh eine Sache, die ich nicht verstehe: Wie kann sich ein Produkt wie Diät-Chips durchsetzen? Gibt es ernsthaft Leute da draußen, die glauben, dass Diät-Chips dafür geeignet sind, nicht zuzunehmen bzw. sogar abzunehmen? Anscheinend…
Möglicherweise ist das Geheimnis des Erfolges (Hey! Mein Vater kauft nur noch Diät-Chips) dieser Diätprodukte ein mafiöses, ähnlich wie das der Zigarettenindustrie bei der damaligen und mittlerweile wieder verbotenen Bezeichnung ihre Produkte mit „light„?!?
Es gibt dem Kunden ein gutes Gefühl (ist ja gesunde Diätkost), der Kunde isst weiterhin das Produkt (bspw. Schokolade) und kommt somit von dem Dickmacher nicht völlig los. Und da bekanntlich Diät-Produkte nie so gut schmecken wie ihre fettigen und zuckersüßen Verwandten, wird dem Konsumenten der Eindruck vermittelt, dass der Geschmacksverlust bereits ein Opfer ist, den man auf sich nimmt, um abzunehmen.
Folge: Man bringt dieses Opfer, wird aber nicht dünner, isst nicht gesünder, fühlt sich nicht besser und man glaubt, dass die Diät nichts bringt und bleibt bei der falschen Ernährung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.